Go Back   LOTROcommunity Forum > European Forums Archive > Der Herr der Ringe - Deutsch > HdRO-Rassen > Rasse der Elben

Rasse der Elben Für Diskussionen über die Rasse der Elben

Thread Closed
Old 10-11-2007, 05:04 PM   #1 (permalink)
Senior Member
 
Join Date: Aug 2007
Location: Germany
Posts: 918
Default Beziehungen der Elbenvölker zu anderen Völkern und die Ursachen.

Also bevor ich ein anderes Topic noch richtig kaper, eröffne ich lieber ein neues Topic. Ziel und Zweck soll hier sein, über die vielen verstreuten Indizien der Beziehungen der Elben zu diskutieren und Spielern von Elbenchars Anhaltspunkte zu geben, wie sie ihren Charakter auslegen können und welche Stimmungen in den Büchern vertreten sind.

1. Konflikte der Elben

1.1. Kriege und Streitigkeiten der Elben mit Zwergen:

Im Ersten Zeitalter ermordeten Zwerge aus Nogrod den König der Sindar in Doriath, worauf beteiligte Zwerge jedoch von Thingols Wachen ebenfalls erschlagen wurden, was von Überlebenden die von einem Verrat der Sindar an den Zwergen verbreitet wurde. Ursache der Morde war allerdings ein doppelter Fluch der auf einem Schmuckstück lag, den die Zwerge für Thingol fertigen. Daraufhin kam es zu einem Krieg der Doriath verwüstete, welches von den Zwergen anschließend auch geplündert wurde. Die Zwerge wurden wiederum von einer Armee von Sindar und Nandor auf dem Rückweg abgefangen und vernichtend geschlagen. Nicht daran beteiligt waren Zwerge aus Belegost und Moria, die wohl die Gier ihrer Vettern aus Nogrod kannten, aber Überlebende Zwerge werden wohl auch den einen oder anderen Zwergen glaubhaft ihre Version der Geschichte weitervermittelt haben.

Über Krieg des letzten Bundes, Ende des Zweiten Zeitalters, ist beiläufig erwähnt, dass Zwerge auf beiden Seiten kämpfen, also sowohl im Herr der Elben und Menschen gegen Sauron als auch im Heer der Orks und Menschen für Sauron. Ich denke dass diese Zwerge auch mit als Grundlage für die Grimmhands gedient haben könnten.

Als Thorin Eichenschilds Expedition zum Einsamen Berg auf die Elben vom Düsterwald trifft, werden diese in Kerker geworfen und verhört, bis ein "Dieb" Namens Bilbo Beutlin sie aus ihren Zellen freiließ, da er in Besitz eines Ringes gekommen war der ihn unsichtbar werden lies. Dazu sollte man wissen, dass der König der Elben aus Menegroth stammte und direkt von dem Überfall der Zwerge aus Nogrod auf Doriath betroffen war und auch später vermutlich im Krieg des letzten Bundes gegen Zwerge kämpfte, die auf Saurons Seite waren. Der Verdacht dass diese Zwerge also für den Feind arbeiten würden, war sicherlich auf diese Umstände zurückzuführen.
Später finden einige Elben aus dem Düsterwald die flüchtigen Gefangenen in Seestadt und Thranduil verfolgt mit einigen Kriegern diese daraufhin bis Seestadt, wo die Elben mit den Menschen ein gemeinsames Heer aufstellen um zum Erebor zu ziehen. Seestadt ist inzwischen vom sterbenden Drachen Smaug zerstört, da er genau auf die Stadt fiel. Am Erebor erhoffen sich Elben und Menschen Anteile vom Drachenschatz. Dort treffen sie aber auf Thorin und ein Zwergenheer das von den Eisenbergen herangeeilt war. Elben und Menschen auf der einen Seite und Zwerge auf der anderen Seite bereiten sich vor gegeneinander zu kämpfen. Dies unterbleibt jedoch nur weil auch gleichzeitig ein Orkheer angreift und nun Elben, Menschen und Zwerge es vorziehen gemeinsam zu kämpfen - die berühmte Schlacht der fünf Heere. Nach der Schlacht, in der Thorin tötlich verletzt wird, wird das Verhältnis der Elben und der Zwerge aber weitgehend wieder hergestellt und der Drachenschatz fair aufgeteilt.
Natürlich spielen diese Differenzen auch im Herr der Ringe noch eine Rolle, da mit Gimli der Sohn eines bei Thorins Expedition beteiligten Zwerges und Legolas der Sohn von Thandruil zu den Gefährten gehören, die ihre Familiengeschichte wohl noch gut in Erinnerung haben. Das hindert sie aber nicht Freunde zu werden, auch nach dem Ringkrieg stehts im Kontakt zu verbleiben und schließlich gemeinsam mit einem Schiff nach Westen zu fahren.

1.2. Kriege und Streitigkeiten der Elben mit Menschen

Im Ersten Zeitalter ließen sich zahlreiche Menschen in den Gebieten der Elben von Beleriand nieder um mit den Elben gegen den dunklen Herrscher Morgoth zu kämpfen, besonders in den Ländern der Noldor. Allerdings bleiben nur vier dieser Menschengruppierungen den Elben treu. Zum einen die Menschen der drei Häuser: Haladin, Beor und Hador, sowie die eine geringe Anzahl Ostlinge die bei Feanors Söhnen lebten. Die Masse der Ostlinge jedoch , im Gegensatz zu den drei Häusern der Edain dunkelhäutig, kämpft auf Seiten Morgoths oder läuft mitten in der Schlacht zu Morgoth über und fällt damit den Elben in den Rücken. Aus den drei Häusern der Edain, die den Elben treu geblieben sind, werden nach dem Krieg des Zorns die Numenorer, deren Nachkommen im Dritten Zeitalter als Dúnedain bekannt sind.

In der zweiten Hälfte des Zweiten Zeitalter ist Mittelerde geprägt von den Kriegen Saurons gegen die Elben, zeitweise wurden die Elben dabei von den Numenorern unterstützt, wobei auch Nachkommen der Menschen die im Ersten Zeitalter schon auf Morgoths Seite kämpften diesmal wohl zu den Heeren Saurons gehört haben dürften. Dazu kamen später, nach dem sich Sauron Numenor unterworfen und von innen korrumpiert hatte, Numenorer die fortan Sauron ergeben waren, vor allem aus dem Raum Umbar, Harad und dem späteren Südgondor.

Im Krieg des letzten Bundes, Ende des Zweiten Zeitalters, kämpften dann wiederum die Elben mit den Menschen aus Numenor, die den Elben treu geblieben waren, gegen Saurons Orks und Menschen, die zum Teil auch aus Numenor gestammt haben dürften, aber Sauron ergeben waren. Nach dem Sieg, wie sicherlich bekannt, konnte Sauron auch nur durch die Schwäche der Menschen, dem Einen Ring gegenüber, weiterbestehen. Dies dürfte wohl der Hauptgrund für Elronds Abneigung für die Nachkommen seines Bruders sein, da diese mit der Sterblichkeit auch die anderen Schwächen der Menschen erbten.

Im Dritten Zeitalter kam es in den nun getrennten Königreichen der Nachkommen Numenors, sowohl in Arnor als auch in Gondor zu bürgerkriegsartigen Zustände, wobei wiederum einige Menschen die Seiten zu Sauron wechselten. Das nördliche Reich Arnor zerfiel dabei komplett, Gondor verlor weite Teile seiner früheren Ausdehnung an Haradrim und Ostlinge, und auch die Menschen Rhovanions wurden zeitweise von den Ostlingen unterworfen, die normalerweise unter Saurons Einfluss standen. Einer Volksgruppe der Saurongegner in Rhovanions überlies Gondor sogar eine seiner Provinzen, das spätere Rohan.
 
Old 10-11-2007, 05:04 PM   #2 (permalink)
Senior Member
 
Join Date: Aug 2007
Location: Germany
Posts: 918
Default

1.3. Kriege und Streitigkeiten der Elben untereinander

Eigentlich gehört es nicht direkt hierher, hatte aber Auswirkungen auf die Beziehungen der Elben in Mittelerde. Der erste große Konflikt der Elben untereinander war auf Valinor als die Teleri den Noldor die Übergabe ihrer Schiffe zur Überfahrt nach Mittelerde verweigerten. Daraufhin kam es zum Sippenmord der Noldor an den Teleri, mit den Sindar eng verwandten Elben von Valinor.
Auch verriet Feanor die Noldor die seinem Bruder Fingolfin folgten, indem er die Schiffe an den Küsten verbrannte, anstatt zu ihnen zurückschickte. Dadurch kamen viele Noldor um, die nun über das vereiste Meer im Norden nach Mittelerde ziehen mussten. Hier kam es also zu einer Spaltung der Noldor, zwischen den Söhnen Fingolfins und denen Feanors.
Zuerst wurden die Noldor von den Sindar willkommen geheißen, da sie für den Krieg gegen Morgoth eine unerwartete Unterstützung darstellten. Doch nach dem Bekanntwerden des Sippenmordes verbot Thingol, der König der Sindar, den Noldor den Zutritt in sein Reich Doriath, denn der König der Teleri in Valinor war sein Bruder Olwe und nur Noldor die mit ihm verwand waren duldete er noch in Doriath, darunter fiel auch Galadriel.
Die Elben waren also im Ersten Zeitalter mehr oder weniger in drei Fraktionen gespalten, die sich die jeweiligen Taten der Vergangenheit vorwarfen, doch sollte es so weit gehen, dass einige mal die Unterstützung in Schlachten verweigert wurde und schließlich, nach Thingols Tod überfielen die Söhne Feanors sogar das von dem Krieg gegen die Zwerge geschwächte Doriath, welches damit endgültig unterging, um einen der Edelsteine zu erlangen, wegen denen die Noldor letztlich nach Mittelerde gekommen waren. Nach diesem Sippenmord von Doriath folgte dann noch der Sippenmord an den Sirionanfurten, als die Söhne Feanor gegen die Flüchtlinge aus Doriath und auch aus den Elbenreichen der Söhne Fingolfins gekämpft wurde. Dies zu einer zeit als Morgoths Heere praktisch die Elben sowieso schon fast vernichtend geschlagen hatten. Nach dem Krieg des Zorns wurden töteten die letzten Beiden Söhne Feanors abermals um in den Besitz der Steine zu gelangen, schaffen es nun auch, doch können sie die Steine durch einen Spruch der Valar nicht mehr halten, da sie ihnen die Hände verbrennen. Die Steine und auch die letzten Söhne Feanors gehen verloren dabei endgültig verloren, ebenso wie die Ursache für die Sippenmorde.

Im Zweiten Zeitalter gelingt es Sauron in Eregion Celebrimbor, übrigens ein Enkel Feanors, über seine Identität zu täuschen, nur Fingolfins Enkel Gil-Galad, Elrond und Galadriel in Lindon durchschauen seine Tarnung, erkennen Sauron wohl aber auch nicht direkt. Celebrimbor und seine Schmiede fertigen nun mit Hilfe Saurons die Ringe der Macht. Dass Sauron dahintersteckt wird aber erst erkannt, als Sauron den Einen Ring fertigt. Da die Elben Sauron die Ringe vorenthalten wollen, überzieht Sauron Mittelerde mit Krieg, in dem Celebrimbor getötet wird und Sauron die Ringe der Zwerge und Menschen erlangt. Die Ringe der Elben wanderten derweil an drei hohe Elben in Lindon, wobei die genaue Reihenfolge nicht wirklich bekannt ist*, sicher ist nur, dass Círdan der Schiffbauer einen Ring erhielt, der später an Gandalf überging, Galadriel erhielt einen Ring den sie später nach Lothlorien mitnahm, und ein Ring wurde vom letzten Hohen König der Noldor Gil-Galad und später von seinem Herold Elrond verwahrt.

* Tolkiens Werke widersprechen sich hier in der genauen Verteilung leider teilweise.

Im Krieg des letzten Bundes versammelten sich noch einmal alle Elben Mittelerdes, sowohl aus Lindon, Bruchtal wie die Überlebenden aus Eregion Zuflucht fanden, als auch Lothlorien und auch dem Düsterwald um gegen Sauron zu kämpfen. In diesem Krieg fallen jedoch schrecklich viele Elben, wobei die Verluste der Elben aus dem Düsterwald besonders hoch sind, da ihre Ausrüstung nicht mit denen der Noldor mithalten kann. Unter den Gefallen befinden sich auch die Könige der Noldor und des Düsterwaldes.
Nach dem Krieg isolieren sich die Elben vom Düsterwald, wo man sich von den anderen Elbenreichen in diesen Krieg hineingezogen sieht. Natürlich hätte Sauron nie diese Macht erlangt, wenn es ihm nicht gelungen wäre, Celebrimbor, einen der mächtigsten Schmiede aller Zeiten zu täuschen und für seine Pläne zu missbrauchen. Die Neigung Mittelerde zu verlassen findet immer mehr Anklang bei den Elben, wiederum besonders bei denen im Düsterwald, wie man in der Geschichte um Amroth und Nimrodel nachlesen kann, reist es auch Elben an anderen Orten mit. Hoffnungslosigkeit und die Gewissheit, dass aktives Vorgehen gegen Sauron alles nur schlimmer macht, veranlasst viele Elben zur Reise in die Länder des Westens.

Last edited by Tevildo; 10-11-2007 at 05:18 PM.
 
Thread Closed

Bookmarks


As per 31.05.2011. All times are UTC.